April  2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30  
 

Crowdfunding führte zum Erfolg

Geplante Spendensumme von 8000 € um 35% übertroffen – VR Bank EHH legt 1680 Euro obendrauf

 

BUBENREUTH- Dem Verein Bubenreutheum bot sich im vergangenen Jahr die einmalige Gelegenheit, eine bedeutende Sammlung von Bubenreuther und Schönbacher Instrumenten zu erwerben. Ein Schönbacher, der in Tennenlohe ab 1946 eine Saitenspinnerei aufbaute, sammelte Instrumente seiner in und um Bubenreuth ansässig gewordenen Landsleute. Es handelt sich vornehmlich um Schönbacher Streichinstrumente bzw. von Schönbacher Geigenbauern nach der Vertreibung gefertigter Instrumente. Sie wurden zwischen 1946 und 1970 von Johann Gleißner, Franz Uhlschmidt, Wenzel Andreas Placht, Andreas Heinrich, Adolf Fritsch, Wenzel Placht, Ignaz Markert, Willi Goth, Anton Wilfer, Franz Neudörfer, Franz Zucker, Andreas Hoyer, Richard Hoyer, Theodor Hammerl, Anton Klier, Karl Deimer, Bruno Franz Paulus, Karl Schuster, Josef Himmer, Franz Josef Klier und Andreas Horner gebaut. Diese Sammlung wurde dem Museumsverein für 25000 € zum Kauf angeboten, welcher das Projekt aus eigenen Mitteln nicht stemmen konnte. Hier kam den Museumsvorständen die VR Bank EHH mit einem Crowdfunding-Projekt zu Hilfe.

 

„Was einer alleine nicht schafft, das vermögen viele“ so lautet das Motto des Crowdfunding-Portal der VR-Bank EHH eG. Was verbirgt sich nun hinter dem Begriff Crowdfunding. Als erstes mussten sich die Museumsverant­wortlichen mit Ihrem Projekt registrieren. Im nächsten Schritt entwarfen sie Texte und fertigten Bilder an, um Nutzer und Teilnehmer von Ihrem Projekt zu begeistern. Als benötigte Spendensumme wurden 8000 € festgelegt, welche im Zeitraum vom 15.September bis 15.Dezember 2017 geplant sind einzusammeln. Jedes Crowdfunding-Projekt durchläuft dann zwei Phasen. Zunächst kommt es darauf an, möglichst viele Fans zu gewinnen, die dem Projekt ihre Zustimmung geben. Mit insgesamt 128 Befürwortern konnte der Museumsverein den zweiten Schritt die Finanzierungsphase, in der Geld für das Projekt gesammelt wird, beginnen. Spenden konnte jeder so viel er wollte. In dieser spannenden Zeit hat die Vorstandschaft rührig die Werbetrommel in ihren Netzwerken in Bewegung gesetzt. 182 Unterstützer haben in dem vorgegebenen Zeitraum für die Geigensammlung 10760 € gespendet. Das gesetzte Ziel von 8000 € wurde somit um 35% übertroffen. Nach dem erreichten Ziel unterstützt auch die VR- Bank das Projekt. Für jeden zahlenden Unterstützer, spendete sie ab einem Betrag von 10 Euro weitere 10 Euro. Somit legte die VR-Bank 1680 € oben drauf.

 

Für die Spender hat der Museumsverein je nach Größe der Spende auch ein „Danke schön“. Es beginnt bei einem Postkartenset mit historischen Motiven aus Schönbach und Bubenreuth und reicht bis hin zum freien Museums­eintritt im Jahr 2018 und einer zusätzlichen Führung für 2 Personen durch die Ausstellung Musik und Integration im Untergeschoss des Bubenreuther Rathauses. Über Patenschaften zu einem der insgesamt 20 Instrumente in Höhe von jeweils 500 € soll nun der letzte Teil des Kaufpreises erzielt werden. Sechs Paten konnte der Verein schon gewinnen, ihnen wird beim Neujahrskonzert eine Urkunde verliehen.

 

Zum erfolgreichen Abschluss des Crowdfunding-Projekts überreichten in der Bubenreuther Ausstellung von der VR-Bank EHH das Vorstandsmitglied Hans Peter Lechner, der Crowdfunding Projektleiter Bernd Umbach und Bubenreuths Geschäftsstellenleiter Reinhard Voit an die „Bubenreutheums“ Vorstandsmitglieder Susanne Lang und Fritz Gembala die Gesamtspendensumme in Höhe von  10760,40 Euro.

 

Bubenreuths Bürgermeister Norbert Stumpf gratulierte dem Verein zu diesem Erfolg und Susanne Lang dankte allen Spendern, dass durch ihre Unterstützung diese einmalige Sammlung geschlossen in Bubenreuth bleiben kann.

Heinz Reiß

 

Foto Heinz Reiß    v.l. Bgmstr. Norbert Stumpf, VR Vorstand Hans Peter Lechner, Fritz Gembala, Susanne Lang, VR Geschäftstellenleiter Reinhard Voit, Crowdfunding Projektleiter Bernd Umbach

Den Artikel in den Erlanger Nachrichten vom 25.01.2018 finden Sie hier.